Geboren wurde er aus einer musikalischen Not heraus: 1976 feierte die Feuerwehr
Stierstadt ihr 75- und ihr Musikzug sein 50-jähriges Bestehen. Und wie es bei einem so
großen Fest nun mal ist – es kommt ab und an mal zu Reibereien.
Eine Woche nach unserem Fest war auch in Schmitten ein Feuerwehrfest. Daran nahm
unsere Wehr mit ihrem Musikzug teil. Aufgrund der Reibereien fehlte aber die komplette
Bassbesetzung. Bei dem Festzug fiel das nicht so auf. Später war aber im Festzelt noch
Freundschaftsspiel angesagt. Da es ein sehr heißer Tag war, wurde nach dem Festzug
erst einmal der Durst gelöscht. Dann trat die Kapelle der TSG Anspach als Lokalmatador
auf und erntete großen Beifall.
Was sollten wir nun tun ohne uns zu blamieren?
Als erstes spielte man das Trompetenecho. Hierbei fiel es nicht so auf, dass keine
Bassbesetzung vorhanden war. Als zweiten Titel legte Stabführer Albert Bott das
Feuerwehrlied auf. Hierbei ging die Einsatzabteilung mit auf die Bühne und sang den Text
dazu. Der Beifall der anwesenden Gäste war grenzenlos und die musikalische Schwäche
grandios überspielt.
Da sich das Ganze in Schmitten im „Hochtaunus“ ereignete, nannte man die
Gesangsgruppe den „Bergchor“.