Hand in Hand – Rettungsdient und Drehleiter im Einsatz

Es kommt nicht selten vor, dass sich Menschen in den eigenen vier Wänden Verletzungen/ akute Erkrankungen zuziehen, die dann auch mal den Einsatz des Rettungsdienstes erforderlich machen. Reicht die Erste Hilfe durch die Profi-Retter nicht aus, führt der Weg in ein geeignetes Krankenhaus, zur weiteren ärztlichen Versorgung. Meist befinden sich die „Unfallstellen“ aber leider nicht zu ebener Erde in Haustürnähe, was den ersten Transport zum Rettungswagen für die beiden Rettungsassistenten / Notfallsanitäter eventuell schwierig gesstaltet.

Dann heißt es: „Einsatz für die Feuerwehr – Unterstützung Rettungsdienst“

Am 18. März wurde mit der Drehleiter der FF Stierstadt ein Patient aus einer Wohnung in Bommersheim zusammen mit dem anwesenden Rettungsdienst gerettet.

dlk1 dlk2 dlk3 dlk4 dlk5 dlk6
Verletzungsbedingt konnte der Patient nicht über die sehr steile und enge Treppe im Wohnhaus getragen werden. In enger Abstimmung mit dem RD wurde der Patient mit der FW-Schleifkorbtrage aus der Wohnung verbracht. Die mögliche Anleiterstelle war ein Fenster einer Dachgaube. Damit schied die Variante mittels Rettungsdienst-Trage und Tragehalterung auf dem Drehleiterkorb aus, da man das Fenster nicht direkt erreichen konnte. Man entschloss sich für die Möglichkeit mittels Schleifkorbtrage, eine ebenso schonende Variante.

 

Text/ Bilder: Kind/ St. Müller